Für eine korrekte Anzeige der Inhalte dieser Website muss die JavaScript Funktion aktiviert werden.


Was immer wieder übersehen wird......

Gesetzliche Sicherungsrechte für den Bauherrn 

Bereits seit 01.01.2009 gilt im BGB Werkvertragsrecht, was in der Baubranche eigentlich bereits seit Jahrzehnten unter seriösen Partnern schon üblich und auch in der VOB/B in entsprechenden Regelungen zu finden war.

Nun hat auch der BGB Gesetzgeber nachgezogen. 

Im Hinblick auf die zahlreichen Insolvenzen wurde eine Art gesetzliche "Ausführungs- und Gewährleistungssicherheit" von fünf Prozent des Werklohns ( § 632 Abs.3 und Abs.4 BGB ) bei Abschlagsrechnungen gegenüber Verbrauchern eingeführt, welche u.a. durch gesetzlich geregelte Bankbürgschaft ausgelöst werden kann.

Wir weisen u.a. auch auf die neue Fassung des

§ 632a BGB Abschlagszahlungen;

§ 641 BGB Fälligkeit der Vergütung;

den Wegfall des § 641a BGB (Fertigstellungsbescheinigung);

die Neufassung des § 648a BGB (Bauhandwerkersicherung);

§ 649 Kündigungsrecht des Bestellers;

hin.

Weitere Informationen hierzu und wie Sie sich als Bauherr und als Bauunternehmer vor Forderungsverlusten schützen und die möglichst reibungslose Abwicklung Ihres Bauvorhabens rechtlich und praktisch vorbereiten können, erhalten Sie auf Anfrage und Terminvereinbarung über unsere Kanzleigeschäftsstelle. Erforderlichenfalls begleiten wir Sie vom Anfang bis zum Abschluss Ihres Vorhabens mit qualifizierten, streitvermeidenden Lösungen.